headerphoto

 

Pressemeldungen



Salzburger Nachrichten 12.03.2009


Alles Lamm – und alles frisch

 

Darf es im kaiserlichen Salzkammergut
ein Kaiserteil vom Mondseelamm sein?

Es war Karl Eschlböck, der in Plomberg vor vielen Jahren
seinen Nachbarn Franz Ebner in St. Lorenz-Plomberg
mit folgenden Worten anspornte:
„Mach mir doch bitte ein g’scheites Lamm.“
Gesagt, getan. Seit nunmehr über 20 Jahren
betreibt Franz Ebner in seiner Landwirtschaft am Mondsee
Schafzucht und hält etwa 100 hauseigene Muttertiere.
Familie Ebner ist auch Mitglied der
„Interessensgemeinschaft Mondseelamm“, zusammen mit 13 Bauern,
die alle auf eine einzige Rasse setzen: auf das Merinoschaf.
Diese Konstante garantiert zusammen mit den nahrhaften Weiden
im Mondseeland und mit der gesunden
Getreidefuttermischung die stets gleichbleibende Fleischqualität.
Franz Ebner: „Das Merinoschaf hat ein viel feineres Fleisch
als andere Rassen, mehr Fleischfülle und weniger Knochen und einen besonders zarten Geschmack.“
Jeden Mittwoch und Freitag werden für die Märkte in Salzburg
sämtliche Lammteile vorbereitet. Donnerstag fährt Familie Ebner zur Schranne (Hubert-Sattler-Gasse).
Samstag parkt der Marktstand am Grünmarkt
auf dem Universitätsplatz. Ebners Produktliste umfasst rund 70 Spezialitäten vom Lamm,
darunter Lammbratwürstel, Lammkrainer, Lammkäsewurst, Lammwurzen,
Nieren, Ripperl, Kotelette, Schopf, Schulter und Schnitzel
sowie Lammstrudel als Suppeneinlage.

   

presse vom 02.02.2005

 

Ein Minister geht essen   

Ober: Herr Minister wünschen zahlen?
Minister: Wann's leicht geht.
Gedeck verrechnen wir keines.
Amtsträgerbonus.
Das is' recht so.
 

Also: Da war mal die Velouté vom Leutschacher Lagenkürbis mit pochierten Wachteleiern. Dann das Supreme vom Steinbutt mit aufgeschäumten Flusskrebsen und Riesling-Fenchel, und zum Schluss des Duett vom gebeizten Mondseelamm und untertrüffeltem Perlhuhnbrüsterl.
Dessert-Upgrading?
Aber freilich. Mousse vom Barrique-Kernöl auf Schilchersekt-Sabayon.
 
Zum Trinken war auch was?
Gut, dass mi' erinnern. A Glaserl vom Haussprudel . . .
. . . Roederer Kristall. . .
und a Bouteille von dem Apostel-Fusl . . .
Chateau Pétrus '65, Herr Minister. Macht a Defizit von 493 Euro.
Minister (einen 500-Euro-Schein aus der Brusttasche ziehend): Stimmt so.
Wär' aber net nötig. Immer gern zu Diensten, Herr Minister.
Oder warten S': Mach ma 495, gell? Jetzt müssen S' es ja nimmer versteuern. hd

 

journal 30.01.2004


Schafkooperation bringt Arbeitsplätze
in den ländlichen Raum  

 

Gmunden (rmsk) - "Alle reden von der Problemen bei einer Kooperation und kaum einer sieht die Chancen", erklärt Franz Ebner aus St. Lorenz bei Mondsee. Durch Zusammenarbeit mit 12 weiteren Landwirten aus der Region Mondseeland hat er für sich einen Arbeitsplatz auf dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb geschaffen. Seit 1. Jänner 2004 fährt er auf den Salzburger Grünmarkt. Seine Lammspezialitäten finden dort großen Anklang. Die hohe Qualität wird von allen sehr geschätzt. Auch der Hofladen lockt wieder viele Besucher an.

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass ein landwirtschaftlicher Betrieb mit weniger als 10 Hektar

lammtafel
Schaffelle als Werbeträger der besonderen Art

im Vollerwerb tätig ist, viel häufiger ist eine Kombination mit dem Erwerb außerhalb der Landwirtschaft. Noch seltener ist aber der Fall, dass ein solcher Betrieb vom so genannten Nebenerwerb wieder in den Vollerwerb zurückwechselt. Wie so etwas funktioniert, zeigt im Mondseeland Franz Ebner aus St. Lorenz. Er und 12 weitere Schafbauern der Region, die großteils zur Erzeugergemeinschaft Mondseelamm gehören, vermarkten ihre edlen Produkte gemeinsam. Ebner hat sich bereits bisher auf die Schlachtung und Verarbeitung spezialisiert, seit Jänner kümmert er sich zusätzlich auch noch um den Verkauf. Für Ebner entstand so wieder ein Vollzeitarbeitsplatz am eigenen Hof. Die Lämmer werden vor Erreichung der Geschlechtsreife geschlachtet. Damit erreicht man, dass der aus früherer Zeit wenig beliebte "Schafsgeschmack" im Fleisch erst gar nicht auftreten kann.

Ein Vermarktungsanhänger für den Salzburger Grünmarkt wurde im November erworben und seit Beginn des Jahres bietet er die Schaffleischprodukte aus dem Mondseeland am Salzburger Grünmarkt an. Die Kundschaften sind begeistert. Ob Lammkotelett oder Lammrückensteak, Lammspieße oder Lammbratwürstel. 33 verschieden Fleischprodukte werden am Markt angeboten. "Auch das Lammfell wird gerne für Kleinkinder, Senioren oder Personen mit Rückenschmerzen gekauft." erklärt Ebner. Salzburg ist aber nicht der einzige Absatzmarkt für Lammfleisch. Auch im hofeigenen Bauernladen bieten die Ebners die gesamte Produktpalette an. Zahlreiche Zweitwohnungsbesitzer und Touristen decken sich vor ihrer Heimreise bei uns ein. "So sind wir ein beliebter Treffpunkt für alle Freunde gesunder Ernährung." fügt Brigitte Ebner hinzu.

Das Projekt Mondseelammvermarktung wurde bereits zur Förderung in der Agrarabteilung des Landes Oberösterreich über Artikel 33 eingereicht. Regionalmanagement und die Bezirksbauernkammer unterstützen die innovativen Landwirte bei der Umsetzung ihrer Ideen.
 

 

guetesiegel

genussland.at